Noemi Cantele

Noemi Cantele, geboren in Varese, am 17 Juli 1981, beginnt 1993 mit dem Radrennen, nachdem sie Schwimmen und Leichtathletik, auf wettbewerbsfähigem Niveau, ausgeübt hat. Als

“ Anfängerin“ fährt sie für den Pedale Arcisatese, dem sie , bis zur Kategorie Schüler, treu bleibt, um schließlich in die Reihen der Ju Sport von Gorla Minore, überzuwechseln. Sie debütiert als “Elite“ im Jahre 2002, in der Acca Due O-Pasta Zara- Lorena Camicie und im Jahre 2004 wechselt sie zum UCT Montebelluna. Im gleichen Jahr, nimmt sie an den Olympischen Spielen von Athen teil, wo sie beim Eintagesrennen, den 13. Platz belegt.

Seit 2005, fährt sie für das Schweizer Team Bigla, das vom Ex-Profiradsportler Felice Puttini, angeführt wird. Mit dem Schweizer Team, hat sie sich als eine, der besten italienischen Radsportler, durchgesetzt und hat, dauerhaft, das blaue Trikot, gewonnen.
Im März 2008, wird sie vierzehnte, bei der Trophäe Alfredo Binda-Gemeinde von Cittiglio, dem ersten Wettkampf des Weltcup. Im gleichen Jahr, gewinnt sie den Grand Prix von Riparbella und Montescudaio, indem sie, Athletinnen, des Kalibers von Regina Schleicher, Judith Arndt und Fabiana Luperini, schlägt. Im Juni, vor der Teilnahme am Giro Donne (zwanzigste in der Hauptrangliste), nimmt sie an der Tricolore Woche 2008, in Sondrio, teil , und schließt mit einem fünften Platz ab.  Bei den Spielen von Peking, nimmt sie am Eintgesrennen, des 10. August, teil und belegt den fünfzehnten Platz. Bei den Weltmeisterschaften von Varese, entfernt sie sich, in der letzten Runde der Stadtstrecke,  von der Hauptgruppe, bleibt somit vom Endspurt ausgeschlossen  und klassifiziert sich auf dem siebenunddreißigsten Platz. 

Die Saison 2009, beginnt mit der Teilnahme am Giro von Qatar, bei dem sie einen 10. Platz, im Finale, erlangt. Am Ende des gleichen Monats, erringt sie den zweiten Platz bei der Omloop Het Nieuwsblad, gefolgt vom Sieg beim GP von Brissago, am 7. März und von einem weiteren zweiten Platz ,beim GP von Chambery. Sie erreicht den dritten Platz beim Grand Prix Gemeinden von Riparbella-Montescudaio und den vierten, beim Grand Prix Gemeinden von Santa Luce-Castellina. Bei der Trophäe Alfredo Binda-Gemeinde von Cittiglio, klassifiziert sie sich Einunddreißigste. Beim Giro von Flandern, wird sie Achte, und verdient sich die ersten 18 Punkte in der Weltcuprangfolge. Sie führt, die Saison, schließlich, mit anderen Wettkämpfen,  in den Niederlanden und in Belgien, fort. Beim vierten Rennen, des Weltcup, der Flèche Wallone Femmes, erlangt sie einen fünften Platz, der ihr, weitere 27 Punkte, in der Hauptrangliste, anrechnet. Am 10. Mai, nimmt sie am fünften Rennen des Weltcup, der Berner Rundfahrt, teil, ist jedoch gezwungen, sich zurückzuziehen. In Frankreich nimmt sie an der Tour de l’Aude teil, und klassifiziert sich Neunzehnte. Im Juni, während der Trikolore-Woche 2009, in Imola, wird sie, als italienische Meisterin im Zeitfahren, der Kategorie Elite, ausgezeichnet, nachdem sie die amtierende Meisterin und Spezialistin, Tatiana Guderzo, geschlagen hat. Beim Giro Frauen 2009, nimmt sie zum ersten mal, mit dem Trikot der Tricolore, teil.

Am 13. September, erringt sie den fünften Sieg der Saison, indem sie, beim Sprint, Julia Martissova, Edita Pucinskaite und Tatiana Guderzo, schlägt, und somit, den “ Tag des rosa Radsports“ gewinnt.  
Sie nimmt am Wettkampf im Zeitfahren und am Eintagesrennen, der Weltmeisterschaften von Mendriso, teil. Im Zeitfahren, gewinnt sie die Silbermedaille. Im Eintagesrennen, hingegen, erreicht sie einen dritten Platz. Sie beschließt die Saison, indem sie zum fünften mal, beim “Varesino d’Oro“, gewinnt,  einer Anerkennung, die den besten Athleten der Saison, die aus der Provinz von Varese stammen, verliehen wird. Beim Ranking UCI, klassifiziert sie sich, auf dem sechsten Platz, mit 509 Punkten.    

Am Ende der Saison 2009, kündigt sie ihren Wechsel zum Team HTC-Kolumbien Frauen, an.
Am 28. März 2010, nimmt sie am Rennen Trophäe Binda, in Cittiglio, teil, und schließt mit einem fünften Platz, als erste unter den Italienerinnen, ab.
Den ersten Sieg, erreicht sie, im August, bei der Classica Stadt Padova, gefolgt,  nur wenige Tage später, von der erneuten Bestätigung, beim  Rosa Radsporttag, in Nove, ein weiterer nationaler Wettkampf, der bereits im Jahr zuvor, von ihr gewonnen wurde.  

Sie wird, zum neunten mal, in der repräsentierenden Elite, für die Weltmeisterschaften in Melbourne, aufgestellt, wo sie sowohl, am Eintagesrennen, als auch am Zeitfahren, teilnimmt.
Beim Giro der Toskana, im September, schließt sie, das Rennen, mit einem dritten Platz, ab.

Seit 2012, trägt sie, das Trikot, des italienischen Teams “BePink“.