Luigi Ganna

Luigi Ganna, Spitzname El Luisin oder Luison, wird am 1. Dezember 1883 in Induno Olona geboren und wurde zur Geschichte, als erster Sieger des Giro d‘Italia im Jahre 1909.

Als Bauerssohn, verlässt er die Schule nach der 2. Grundschulklasse und beginnt in Mailand als Maurer zu arbeiten: um den Arbeitsort zu erreichen, legt er täglich 110 Kilometer, mit dem Fahrrad, zurück. Er entschließt , seinen Anstrengungen eine andere Bedeutung zu geben , indem er sie, für ein hartes und ernsthaftes Training, für die sportliche Aktivität mit dem Fahrrad, nutzt.

Im Jahr 1904, nimmt er also, an seinem ersten Rennen, als Profi, teil. Sein erster Erfolg, führt auf das Jahr 1905 zurück, in dem er sich, den dritten Platz, beim Giro der Lombardi, verdient : neben der Siegerprämie (18 Lire), unterschreibt er, einen Vertrag von 200 Lire, pro Monat, mit der Firma Bianchi. Den erste Sieg kam 1906, in der Wiederholung der Mailand-Piano.   

Im darauffolgenden Jahr, nachdem er die ersten Etappen der Tour de France, brillanterweise, bewältigt hat, ist er gezwungen, zurückzutreten. Im Jahr 1908, wird ihm der Erfolg, bei der Mailand-Sanremo,, durch eine Reifenschaden und einen geschlossenen Bahnübergang, geleugnet und er wird zweiter, bei der Cyrille Van Houwaert, nach einer Verfolgungsjagd, von 100 Kilometern.

Im gleichen Jahr, stellt er den italienischen Rekord auf und belegt den fünften Platz bei der Tour.
Die großen Siege kamen im Jahre 1909, als er die Mailand- Sanremo gewann, mit 9 Stunden und 32 Minuten, und die erste Ausgabe, des Giro d’Italia.
Nach Beendigung des Rennens, heiratet er und Dank der sportlichen Erfolge, eröffnet er eine Fahrradfabrik, und nimmt nur an weiteren Rennen teil,  um die Marke zu fördern.

Die Firma steigt sehr schnell auf, und ,in nur wenigen Jahren, vergrößert sich das Geschäft, und die Produktion wechselt, vom Handwerk zur Industrie.
Nicht in der Lage, den Giro (er wurde dritter 1910) und die Mailand-Sanremo (dritter Platz im Jahre 1912), nochmals zu gewinnen,  hat er am 7. Dezember 1912, Erfolg bei der legendären Sechshundert Kilometer. 

Im Jahre 1914, entscheidet er sich jedoch, mit den Rennen aufzuhören, um sich seiner Fabrik und anschließend, der Verfassung der ersten Mannschaft „Ganna“, zu widmen,  indem er zahlreiche Siege erringt, von denen man sich, an den von Fiorenzo Magni,  beim Giro d’Italia, im Jahre 1951,erinnert, der sehr bedeutend war, da er das Rennen, im Sattel eines seiner Fahrräder, bestritten  hat.

Die Radrennbahn von Varese, die sich im Stadium Franco Ossola befindet, ist nach Luigi Ganna benannt, der 1957 in Varese verstarb.

Quellen: www.biciclette-ganna.it, Wikipedia, cinquantamila.corriere.it